bessere-bilder.de
http://www.bessere-bilder.de/forum/

FAQ: Abgeschnittene Motive, weisse Ränder, ungenaues Format
http://www.bessere-bilder.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=211
Seite 1 von 1

Autor:  sebastian [ Sa, 18.Dez.2004 19:26 ]
Betreff des Beitrags:  FAQ: Abgeschnittene Motive, weisse Ränder, ungenaues Format

Da das Thema gerade in einem anderen Posting auftauchte und immer wieder gefragt wird, stelle ich eine kurze Erklärung hier als FAQ rein.

Frage:
Warum sind die Ränder meines Fotos abgeschnitten?
Warum sind auf meinem Abzug weisse Ränder?
Mein Abzug ist etwas zu gross/zu klein und passt nicht ins Fotoalbum!


Antwort:
Das Zuschneiden der Fotos wird von den Bilderdiensten unterschiedlich gehandhabt. Enweder...

...wird das Foto etwas verkleinert, so dass es vollständig auf den Abzug passt (dann bleiben weisse Ränder) ("Ausschnitt")

...oder ein paar Anbieter schneiden die Abzüge exakt passend zur Datei zu. Dann bleiben keine weissen Ränder, das Motiv ist vollständig zu sehen, dafür haben die Abzüge keine Standardgrössen mehr (unpraktisch, wenn man z.B. ein Einsteck-Album für genau 10x15 hat. ("Exakt")

...oder das Foto wird etwas vergrössert, so dass der Abzug vollständig ausgefüllt ist (dann geht etwas vom Motiv verloren, d.h. es ist nicht das ganze Foto zu sehen) ("Vollbild")

In unserem Fotoservice-Vergleich ist unter dem Punkt "Format-Anpassung", soweit bekannt, vermerkt wie die Bilderdienste arbeiten. Der Unterschied ist auch in der FAQ unter http://www.bessere-bilder.de/bb_faq.php3#rand erklärt.
Wenn Du also weisst, welche Variante du haben möchtest, findest du im Preisvergleich einen passenden Bilderdienst.

Autor:  Albrecht [ Fr, 27.Mai.2005 10:08 ]
Betreff des Beitrags:  Missverständlich

Hallo Sebastian,

eigentlich sind die Begriffe Ausschnitt und Vollbild missverständlich.
Ich würde unter Vollbild verstehen, dass das ganze Motiv drauf ist und unter Ausschnitt, dass Teile des Motivs weggeschnitten sind. Wahrscheinlich fürhre siese Begriffe oft zu Missvertändnissen.

Am besten man fügt mit Xnview oder Irfanview weiße Ränder hinzu, so dass das Seitenverhältnis 1:1,5 ist und schneidet dann die überstehenden Ränder später ab.

Viele Grüße
Albrecht

Autor:  sebastian [ So, 29.Mai.2005 12:24 ]
Betreff des Beitrags: 

Hallo Albrecht,

Stimmt, das ist wirklich missverständlich, leider in beiden Richtungen...
Ich schaue mal, dass ich vielleicht zwei, drei kleine Grafiken dazu machen kann.

Danke für den Hinweis!
Sebastian

Autor:  helmut [ Sa, 12.Nov.2005 19:03 ]
Betreff des Beitrags: 

Ein paar Bilder zur Veranschaulichung der jetzigen Benennung auf bessere-bilder.de.

EDIT: Benennungen der Formate aktualisiert.

Das Ausgangsbild hat das für Digitalkameras typische Seitenverhältnis 4:3. Das Papier hat die Breite 10cm (und Länge fast beliebig, da auf Rolle).

Format "Weisse Ränder":
Bild
Der Bildinhalt wird vollständig auf das Papier gebracht. Falls das Bildformat nicht zum Papierformat passen sollte, hat das Papierbild gegebenenfalls weisse Ränder. Bei Bildern im Querformat sind die weissen Ränder links und rechts, bei Hochformat oben und unten.
Alle Abzüge haben die selbe Papiergröße.

Format "Papierzuschnitt":
Bild
Der Bildinhalt wird vollständig auf das Papier gebracht. Falls das Bildformat nicht passen sollte, dann wird das Papier entsprechend abgeschnitten. Der Papierabzug hat also exakt das Format des Ausgangsbildes. Also fast gleich wie "Weisse Ränder", nur dass etwaige weisse Ränder abgeschnitten werden.
Falls das Bildformat aller Bilder gleich ist (z. B. 4:3 bzw 3:4), dann haben auch die Papierabzüge alle das gleiche Format, andernfalls unterscheiden sich die Abzüge in der Papiergröße, da ja unterschiedlich viel abgeschnitten wird.

Format "Bildausschnitt":
Bild
Der Bildinhalt wird so auf das Papier gebracht, dass das Papier (z. B. 10x15 cm) vollständig ausgenutzt wird. Bei Bedarf werden Teile des Bildinhalts abgeschnitten.
Alle Abzüge haben die selbe Papiergröße.

Bild: (c) Helmut Müller, Schloss Johannisberg im Rheingau

Autor:  helmut [ Sa, 12.Nov.2005 20:08 ]
Betreff des Beitrags:  Namensgebung

Die jetzige Namensgebung mit Ausschnitt, Exakt und Vollbild finde ich auch unglücklich. "Exakt" geht in Ordnung, aber das abgeschnittene "Vollbild" ist unglücklich. Ich denke, das sollte an den gebräuchlichen Sprachgebrauch angepasst werden, wobei ich den nicht kenne.

Autor:  helmut [ Sa, 17.Dez.2005 22:11 ]
Betreff des Beitrags: 

In der Zeitschrift "test 8/2005" der Stiftung Warentest habe ich eine gute Benennung gefunden:

A - Weiße Streifen
B - Papier zuschneiden
C - Bildausschnitt

Das könnte man noch ändern auf:

A - Weiße Ränder
B - Papierzuschnitt
C - Bildausschnitt (oder auch "Zwangsbeschnitt", das klingt aber zu negativ)

Mit diesen Begriffen wüsste man meines Erachtens nach gleich, was gemeint ist (und ohne hier im Forum nachzuschauen).

Nochmal zum Vergleich die bisherigen Begriffe:
A - Ausschnitt
B - Exakt
C - Vollbild

Autor:  coolnes [ Fr, 05.Jan.2007 16:58 ]
Betreff des Beitrags:  darf ich mal dies richtig stellen??? Stimmt nicht so

Da das Thema gerade in einem anderen Posting auftauchte und immer wieder gefragt wird, stelle ich eine kurze Erklärung hier als FAQ rein.

Frage:
Warum sind die Ränder meines Fotos abgeschnitten?
Warum sind auf meinem Abzug weisse Ränder?
Mein Abzug ist etwas zu gross/zu klein und passt nicht ins Fotoalbum!

Antwort:
Das Zuschneiden der Fotos wird von den Bilderdiensten unterschiedlich gehandhabt. Enweder...

...wird das Foto etwas verkleinert, so dass es vollständig auf den Abzug passt (dann bleiben weisse Ränder --> machen nur noch wenige Labore) ("Vollformat")

...oder das Foto wird etwas vergrössert, so dass der Abzug vollständig ausgefüllt ist (dann geht etwas vom Motiv verloren, d.h. es ist nicht das ganze Foto zu sehen) ("Ausschnitt")

...oder ein paar Anbieter schneiden die Abzüge exakt passend zur Datei zu. Dann bleiben keine weissen Ränder, das Motiv ist vollständig zu sehen, dafür haben die Abzüge keine Standardgrössen mehr (unpraktisch, wenn man z.B. ein Einsteck-Album für genau 10x15 hat. ("Exakt") --> man muss nur im Verhältnis 2:3 die Bilder abspeichern dann geht das.

Verhältnis 2:3 wird auch als klassisches Bildformat bezeichnet
Verhältnis 3:4 wird als "variables oder ganzes Format" bezeichnet.

Autor:  helmut [ Mo, 08.Jan.2007 20:16 ]
Betreff des Beitrags: 

Hallo collnes,

vielen Dank für deinen obigen Beitrag. Ich sehe aber vor lauter Gleichheit zum ersten Beitrag die Unterschiede nicht. Könntet du kurz schreiben, was du meinst oder mit deinem Beitrag aussagen willst?

Danke & Gruß, Helmut

Autor:  coolnes [ Mo, 08.Jan.2007 23:37 ]
Betreff des Beitrags: 

Du hast es genau anderes herum beschrieben.

deine Erklärung Bildformat "Ausschnitt": --> ist aber Vollformat

dein Erklärung Bildformat "Vollbild": --> ist aber Ausschnitt


Vollformat --> wird der komplett Inhalt so auf ein Fotopapier verkleiner, das alle Informationen zu sehen ist ohne Anschnitt. daraus folgt die Bilder sind unterschiedlich groß

Ausschnitt --> es entsteht ein oben und untener Anschnitt wobei wichtige Motive abgeschnitten werden.


soweit ok?

Autor:  helmut [ Di, 09.Jan.2007 19:50 ]
Betreff des Beitrags: 

Danke für deine Erklärung, coolnes. Wie du oben in den Antworten lesen kannst, sind die jetzigen Begriffe in der Tat missverständlich, das wurde schon verschiedentlich festgestellt und moniert. Die Begriffe sind aber nicht von mir eingeführt worden und es gibt oben auch schon verschiedene Vorschläge für bessere Begriffe.

Dein Vorschlag mit
- Vollformat
- Ausschnitt
- Exakt
ist meines Erachtens etwas besser als was wir jetzt haben, denn zumindest "Ausschnitt" stimmt. Vollformat und Exakt sind aber nach wie vor unklar und missverständlich. Da müssen meines Erachtens nach andere Benennungen verwendet werden, siehe mein Vorschlag oben.

Autor:  SnapMe [ Sa, 17.Mär.2007 20:26 ]
Betreff des Beitrags: 

Es sollte nur noch "Exakt" geben und die Angaben über die resultierende Bildgrößen sollten gemacht werden. Viele "Dummys" sind auf das Seitenverhältnis vom Kleinbildfilm "konditioniert" Schluß damit!!!

Man sollte immer die Höhe des querformatigen Bildes angeben. Die Breite des Papieres ist dann dynamisch. So wie es ja auch beim Fotopapier auf den Meterlangen Rollen gehandhabt wird.

Autor:  helmut [ Sa, 17.Mär.2007 22:44 ]
Betreff des Beitrags: 

SnapMe hat geschrieben:
Es sollte nur noch "Exakt" geben und die Angaben über die resultierende Bildgrößen sollten gemacht werden. Viele "Dummys" sind auf das Seitenverhältnis vom Kleinbildfilm "konditioniert" Schluß damit!!!

Ist das nur Wunsch oder Wirklichkeit? Ich mache nicht so häufig Papierabzüge und wenn dann fast immer beim gleichen Anbieter. Die unterschiedlichen Arten des Beschnitts und Ausnutzung des Papiers gibt es doch bei den verschiedenen Laboren immer noch - oder ist das jetzt einheitlich (was mich wundern würde)?

SnapMe hat geschrieben:
Man sollte immer die Höhe des querformatigen Bildes angeben. Die Breite des Papieres ist dann dynamisch. So wie es ja auch beim Fotopapier auf den Meterlangen Rollen gehandhabt wird.

Einheitlichkeit klingt immer gut, aber wie schon oben angemerkt machen das meines Wissens nach die Labore immer noch unterschiedlich - auch wenn alle die selben Rollen verwenden. Die Unterschiede entstehen ja durch die Ausnutzung des Papiers und das eventuelle Abschneiden oder stehen lassen von etwaigen Rändern.

Wenn es da neue Infos gibt wäre ich natürlich neugierig. Solange es die unterschiedlichen Arten von Abzügen gibt sollten diese auch mit eindeutigen und (einigermaßen) sprechenden Namen benannt werden können.

Autor:  fototomy [ Di, 20.Mär.2007 15:02 ]
Betreff des Beitrags:  Papierformate

Hallo,
hier wurden schon sehr viele Antworten gegeben, die alle korrekt sind, jedoch nie auf alle Services zutreffen können.

Jeder Service benutzt eine oder mehrere Sorten Fotopapier. Diese Fotopapiere sind, wie schon erwähnt, auf rollen gewickelt. Bei großen Services wie z.B. CEWE oder ORWO sind das sehr große Rollen. Bei kleineren Services wie z.B. w3foto.de, sind das kleinere Rollen. Das kommt immer auf die verwendeten Belichtungslabore an. Viele Anbieter arbeiten mit Minilabs von z.B. Fujifilm. Diese sind Weltmarktführer in dieser Größe von Labors. In diesen Entwiclkungsmaschinen werden Papierrollen mit Breiten von z.B. 10,2 cm verwendet. Setzt nun ein Service solche Labs ein, dann hat ein z.B. digitales Format von 10 x 14 cm (so der Name) ein Papierformat von 10,2 x 13,6 cm. Oder ein analoges Format 10 x 15 cm (so der Name) ein Papierformat von 10,2 x 15,2 cm. Bei Anbietern wie oben genannt z.B. w3foto.de steht das Seitenverhältnis hinter dem Papierformat in Klammern. 2:3 für analog, also 10 x 15 cm und 3:4 für digital, also 10 x 14 cm.

Da nun verschiedene Services mit verschiedenen Entwicklungslaboren arbeiten, haben diese auch verschiedene Papiere. Da man aber immer noch die gleichen Formatnamen wie z.B. 10 x 15 cm verwendet, sollte man immer genau nachsehen, wie groß die effektiven Papierformate sind.

Da aber die Digitalkameras entweder mit 3:4 oder mit 2:3 aufnehmen, hat man ja auch nur zwei Formate zu Auswahl, wodurch sich die Fehlbestellungen ja im Rahmen halten sollten.

Jede Diskussion über Formate und Beschnitt hat ja nur dann Sinn, wenn ich meine Fotos bearbeite und ein Format anlege, das es nicht gibt, oder wenn ich einen Service nutze, der nur analoge Formate ausbelichtet, oder wenn ich ein digitales Bild habe und dies partout auf ein analoges Format ausbelichtet haben möchte (evtl. weil ich ein Fotoalbum habe, in das nur ein 10 x 15 cm Bild reinpasst).

Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen.

Gruß

Tomy

Autor:  helmut [ Di, 20.Mär.2007 20:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Papierformate

fototomy hat geschrieben:
Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen.

Ich denke du hast geholfen, denn deine Erläuterung ist sehr anschaulich, vielen Dank dafür. :-)

fotomy hat geschrieben:
... Jede Diskussion über Formate und Beschnitt hat ja nur dann Sinn...

Auch dein Resumée ist ganz richtig. Allerdings denke ich, dass wenn man Abzüge macht recht schnell mit dem Thema in Berührung kommt:

1 - Es gibt einige (viele?) Leute, die trotz zumeist 4:3-formatigen Digitalbilder im Abzüge im 3:2-Format (z. B. 10x15cm) wünschen. "Habe ich jahrelang schon so gehabt."

2 - Es sind auch die Labore, die dem Wunsch nach dem bisherigen, analogen Format nachkommen (vielleicht auch nur, weil sie wie du schreibst, keine anderen Entwicklungsmaschinen haben) und dann mit weißen Rändern arbeiten.

3 - Benutzer beschneiden ihre Bilder ohne dabei irgendwelche Formate oder Seitenverhältnisse zu berücksichtigen.

Wir sind im Bereich Fotografie immer noch mitten in der Umstellung von Analog auf Digital, von daher wird die Format-Thematik uns glaube ich noch ein Weilchen begleiten. Es ist glaube ich auch ein Lernprozess bei den Fotografen, dass Ihre Abzüge eben nicht notwendigerweise im 3:2-Seitenverhälntis, also dem Seitenverhältnis der analogen Kameras sein müssen.

Autor:  helmut [ Di, 16.Okt.2007 22:52 ]
Betreff des Beitrags: 

Sebastian hat die Benennungen der Formate in den Bewertungen der Bilderdienste geändert, es heißt jetzt:

- Bildausschnitt
- Weiße Ränder
- Papierzuschnitt

Das ist eine echte Verbesserung, da es jetzt schneller klar wird, auf welches Format man sich einlässt. Vielen Dank, Sebastian! :-)

Im KnowHow-Thema "Papierformat (2:3 / 3:4)" sind die jetzigen Format-Benennungen nochmals genau beschrieben.

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/