Digitalfotos entwickeln - Bilderdienste vergleichen Home
Logo Pixelkalkulator
 Preisvergleich
Wähle die Anzahl der Bilder und das Format:



auf

Diese Abfrage auf Deiner Website? Siehe Webmaster!
Aktuelle Sonderangebote anzeigen
 Google-Anzeigen

 Suche
Google
Web staging.bessere-bilder.de
Aktuelle Zeit: Do, 29.Jul.2021 21:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bildbearbeitung
BeitragVerfasst: Di, 22.Aug.2006 15:33 
Offline

Registriert: Mo, 21.Aug.2006 21:22
Beiträge: 5
Hallo!
Ich habe da einmal eine praktische Frage: Soll man eigentlich die Bilder bearbeiten? Rote Augen, habe ich gelesen, werden von kaum einem Dienstleister eliminiert? Also GIMP benutzen und wegmachen, o.k. Wie sieht es aber mit Helligkeit & Farben aus? Wegen der unterschiedlichen Auflösung: Welche Unterschiede sind zwischen Bildschirm- Bild und Fotobuch-Bild zu erwarten? Vielen Dank für die Unterstützung!
MfG
Michael Drabe


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bildbearbeitung
BeitragVerfasst: Mi, 23.Aug.2006 08:55 
Offline
Site Admin

Registriert: Sa, 18.Okt.2003 17:47
Beiträge: 379
Wohnort: Hamburg
Hallo Michael!

md0806 hat geschrieben:
Soll man eigentlich die Bilder bearbeiten? Rote Augen, habe ich gelesen, werden von kaum einem Dienstleister eliminiert? Also GIMP benutzen und wegmachen, o.k. Wie sieht es aber mit Helligkeit & Farben aus?

Ja, Rote Augen musst du vorab selbst entfernen.
Ob Du Farben und Helligkeit korrigieren musst, hängt nach meiner Erfahrung von zwei Dingen ab:

1. was für Farben deine Digitalkamera liefert (bei meiner D70 finde ich die Farben sehr originalgetreu und kann die Bilder auch unbearbeitet ausbelichten, bei kleineren Kameras muss man evtl. Farbstiche korrigieren)

2. Von deinem Bilderdienst (das ist allerdings schon eher für Fortgeschrittene): manche nehmen keinerlei Korrekturen vor, bei anderen werden offensichtlich die Tiefen und Lichter leicht abgeschnitten, so dass sie etwas ausbluten. Hier mache ich
vorab eine Kurve mit einer S-förmigen Gradiationskurve, um die Tiefen etwas anzuheben und die Lichter abzusenken (ca. 3-5%). Durch die nachträgliche Korrektur beim Bilderdienst werden die Bilder dann am Ende wieder "normal"...

md0806 hat geschrieben:
Wegen der unterschiedlichen Auflösung: Welche Unterschiede sind zwischen Bildschirm- Bild und Fotobuch-Bild zu erwarten?

Ich weiss nicht genau was du hier meinst: Für Ausbelichtungen wird in der Regel mit 250-400dpi gearbeitet, für Fotobücher weiss ich den genauen Wert nicht (wird wohl auch anbieterabhängig sein), aber ich würde auf 200-300dpi tippen.

Viele Grüsse,
Sebastian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 23.Aug.2006 22:13 
Offline

Registriert: Mo, 21.Aug.2006 21:22
Beiträge: 5
Hallo Sebastian,
Du hast geschrieben:

>Ich weiss nicht genau was du hier meinst: Für Ausbelichtungen wird in der Regel mit 250-400dpi gearbeitet, für Fotobücher weiss ich den genauen Wert nicht (wird wohl auch anbieterabhängig sein), aber ich würde auf 200-300dpi tippen. <

Mein Problem ist Folgendes: Ich habe die Bilder auf einem Rechner mit einem 19"- Monitor und der Auflösung 1280x1024 bearbeitet. Mit Hilfe von Tonwertkorrekturen und Veränderungen an Farbe bzw. Kotrast habe ich die Bilder heller, farbiger und naturgetreuer bekommen. Dann habe ich diese bearbeiteten Dateien auf meinen Laptops angesehen, die lediglich mit Auflösungen 800x600 und 1024x768 arbeiten können. Da sahen die Bilder anders aus, in der Regel heller (?) und die Farben waren nicht mehr so kontrastreich. Nun frage ich mich natürlich, wie sehen diese bearbeiteten Bilder nach dem Druck aus?
Michael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 02.Sep.2006 17:02 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 27.Nov.2004 01:47
Beiträge: 403
Hallo Michael,

mit Farb- und Tonwertkorrekturen musst du sehr vorsichtig sein, denn in der Regel stellen die Bildschirme die Farben nicht natürlich dar, es sei denn sie wurden kalibriert. Das gilt für Röhrenmonitore gleichermaßen wie für Flachbildschirme (TFT). Zu diesem Thema findest du im Beitrag "Monitorkalibrierung mit Pantone Huey" sicher noch weitere interessante Hinweise.

Wie deine Bilder im Fotolabor herauskommen kann man also nicht so ohne weiteres sagen, das kommt auf den Farbstich und die Helligkeits- und Kontrasteinstellung deines Monitors an. Und nicht zuletzt spielt das Fotolabor eine Rolle, auch bei optimal vorbereiteten Bilder kann es bei der Entwicklung einen Farbstich geben.

Gruß, Helmut


Zuletzt geändert von helmut am Sa, 02.Sep.2006 17:12, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Kalibrierung
BeitragVerfasst: Sa, 02.Sep.2006 17:08 
Offline

Registriert: Mo, 21.Aug.2006 21:22
Beiträge: 5
Hi Helmut,

helmut hat geschrieben:
Zu diesem Thema findest du im Beitrag "Monitorkalibrierung mit Pantone Huey" sicher noch weitere interessante Hinweise.


Vielen Dank für den Hinweis. Das ist ja ne Wissenschaft für sich....
Michael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kalibrierung
BeitragVerfasst: Sa, 02.Sep.2006 18:36 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 27.Nov.2004 01:47
Beiträge: 403
md0806 hat geschrieben:
Vielen Dank für den Hinweis. Das ist ja ne Wissenschaft für sich....

An sich nicht so kompliziert. Man muss nur verstehen, dass die Welt zumeist "analog" ist und dann daran denken, dass es beim Wandeln von analog in digital und umgekehrt es immer Abweichungen geben kann, die man durch das Kalibrieren (=Abstimmen) verringern kann.

Bei Tönen sind es zum Beispiel das Mikrofon und die Lautsprecher die Abweichungen erzeugen und im Prinzip gut kalibriert werden sollten (was in der Regel nur der Hersteller macht). Bei Bildern wandeln zum Beispiel die Kamera (Fotochip) der Scanner, der Drucker und der Monitor um.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kalibrierung
BeitragVerfasst: So, 03.Sep.2006 10:38 
Offline

Registriert: Mo, 21.Aug.2006 21:22
Beiträge: 5
Hi Helmiut,
ich habe den Thread nun genauer durchgelesen: Was ist eigentlich der Unterschied zwische spyder 2 express und deinem Kauf?
mfg
Miichael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kalibrierung
BeitragVerfasst: Di, 05.Sep.2006 18:51 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 27.Nov.2004 01:47
Beiträge: 403
Hallo Michael,

Spyder Express und Pantone sind beides kleine Geräte zur Monitorkalibrierung.

Ich habe und kenne weder weder Spyder Express noch Pantone Huey und kann dir über die Unterschiede also keine Auskunft geben. Walter kann dir vielleicht etwas zu Spyder Express sagen, wir sollten das aber in dem Beitrag "Monitorkalibrierung mit Pantone Huey" (und nicht hier) weiterdiskutieren.

Grüße, Helmut


Zuletzt geändert von helmut am So, 28.Jan.2007 19:19, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: analog in digital
BeitragVerfasst: So, 28.Jan.2007 12:00 
Offline

Registriert: So, 28.Jan.2007 10:25
Beiträge: 23
Hallo Helmut, "beim Wandeln von analog in digital und umgekehrt es immer Abweichungen" geben kann. Das ist so nicht richtig: es gibt Ungenauigkeiten, d.h. die Auflösung kann zu schlecht sein (bei Musik 44kHz/16Bit).

Das Problem bei der Farbkalibrierung ist es ein ganz anderes Problem:

Das liegt einfach daran, das die Hersteller der Digital-Analog-Wandler sich nicht auf ein bestimmtes z.B. Blau festgelegt haben. Jeder Blau-Digital-Wert wird sehr genau(!) einer Spannung zugewiesen. Und genau dieser Spannung ist deim Darstellen auf dem Monitor genau(!) ein Helligkeitswert auf der Mattscheibe zugewiesen. Das läuft total präzise und sehr genau ab.

Jetzt kommts: es ist nicht definiert, welche Spannung welchen Blauton erzeugen soll. Die Röhrenhersteller haben unterschiedliche Blau-Töne in den Schlitzmasken der Monitore etc. etc. Wenn die sich mal vorher geeinigt hätten. Aber "Einigung" in der Industrie wirds wohl niemals geben...

Auch beim Druck gibts keinen einheitlichen Toner. So differieren die Grundfarben Cyan Magenta Gelb deutlich, wenn ihr den Toner direkt miteinander vergleicht.

Beim Offset-Druck gibts Farbnormen wie z.B. Pantone. Die Farben sind extrem teuer, dafür aber immer gleich. Dort ist die Wirkung aber je nach Papier unterschiedlich.

Also ein sehr komplexes Thema, das mit der Digital-Analog-Wandlung nur sehr sehr wenig zu tun hat, sondern mehr mit der unnormierten Reproduktion und Darstellung der Farb-Werte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 28.Jan.2007 19:25 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 27.Nov.2004 01:47
Beiträge: 403
Meine Aussage ist ein bischen länger als das, was du von mir zitiert hast: "dass es beim Wandeln von analog in digital und umgekehrt es immer Abweichungen geben kann, die man durch das Kalibrieren (=Abstimmen) verringern kann"

Bei Normierung und Kalibrierung geht es doch um das gleiche - nämlich Abweichungen zu minimieren oder sehe ich da was falsch?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 29.Jan.2007 07:18 
Offline

Registriert: Sa, 13.Jan.2007 13:15
Beiträge: 29
Ich möchte mal auf die Ausgangsfrage zurückkommen:

md0806 hat geschrieben:
...Soll man eigentlich die Bilder bearbeiten? Rote Augen, habe ich gelesen, werden von kaum einem Dienstleister eliminiert?

Ich denke, dass man diese Frage nicht generell beantworten kann und dass das sehr vom Dienstleister abhängt. Der Dienstleister, den ich seit einiger Zeit verwende, bietet eine hervorragende automatische Bildverbesserung an, die nebenbei auch "Rote Augen" entfernt. Das klappt - von sehr schwierigen Ausnahmefällen abgesehen - sehr sehr gut. Mit den Ergebnissen der Bildverbesserung bin ich außerdem insgesamt hochzufrieden.

Ich denke, man sollte i.a. die Finger davon lassen, an seinen Fotos selbst "herumzufummeln", wenn man nicht gerade ein Profi in der digitalen Bildverarbeitung ist. Die meisten Laien zerstören Ihre Fotos schon beim schlichten Abspeichern.

Caplio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 23.Feb.2007 02:22 
Offline

Registriert: Mo, 19.Feb.2007 21:45
Beiträge: 37
Rote Augen würde ich selbst entfernen, weil die meisten automatischen Systeme mangelhaft Arbeiten (Beispiel weisses T-Shirt mit roten Punkten). :lol:

Andere Sachen wie Kontrast, Schärfe etc. solltest du wirklich sein lassen. Was auf dem Monitor toll aussieht wird beim Druck ggf. sehr häßlich. :?

Ganz schlimm wirds, wenn man einen Anbieter (siehe vorheriger Eintrag) findet, der eine automatische Bildoptimierung vornimmt. Du machst das Bild etwas heller, stellst es in den Hintergrund und legst ein anderes Bild drüber. Der Automatismus macht dann das extra hellere Hintergrundbild wieder schon Dunkel, um satte Farben zu erreichen, die du gerade vermeiden wolltest. Also bitte keinen Automatismus verwenden (Anbieter fragen). :!:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 28.Feb.2007 00:49 
Offline

Registriert: Sa, 13.Jan.2007 13:15
Beiträge: 29
SnapMe hat geschrieben:
Ganz schlimm wirds, wenn man einen Anbieter (siehe vorheriger Eintrag) findet, der eine automatische Bildoptimierung vornimmt. Du machst das Bild etwas heller, stellst es in den Hintergrund und legst ein anderes Bild drüber. Der Automatismus macht dann das extra hellere Hintergrundbild wieder schon Dunkel, um satte Farben zu erreichen, die du gerade vermeiden wolltest. Also bitte keinen Automatismus verwenden (Anbieter fragen).


Ich halte es für falsch, Leuten zu empfehlen, keinen Automatismus zu verwenden, und das mit Sonderfällen zu begründen. Dass die Anwendung eines Werkzeuges in Ausnahme-Situationen nicht angeraten ist, läßt logisch nicht den Schluss zu, dass die Anwendung dieses Werkzeuges dann generell nicht angeraten ist. Das wäre ziemlicher Blödsinn.

Ein Otto-Normalverbraucher ist meiner Meinung nach in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle sehr gut beraten, Bildverbesserer zu nutzen.


Caplio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 02.Mär.2007 10:06 
Offline

Registriert: So, 28.Jan.2007 10:25
Beiträge: 23
Caplio du bist ganz schön unhöflich!

caplio hat geschrieben:
Ich halte es für falsch, Leuten zu empfehlen, keinen Automatismus zu verwenden, und das mit Sonderfällen zu begründen.


Ein Sonderfall sind abgeschwächte blasse Hintergrundbilder mit Sicherheit nicht. Fast alle Hintergrundbilder sind blaß, damit die eigentlichen Bilder nicht optisch "verschuckt" werden.

caplio hat geschrieben:
Dass die Anwendung eines Werkzeuges in Ausnahme-Situationen nicht angeraten ist, läßt logisch nicht den Schluss zu, dass die Anwendung dieses Werkzeuges dann generell nicht angeraten ist. Das wäre ziemlicher Blödsinn.


Ausnahmesituation gibt es also. "Blödsinn" hat SnapMe also nicht geschrieben.

caplio hat geschrieben:
Ein Otto-Normalverbraucher ist meiner Meinung nach in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle sehr gut beraten, Bildverbesserer zu nutzen.


Hier schreibst du richtig, weil das Wort "automatisch" fehlt. Ich möchte als Benutzer selbst festlegen können, ob ein Automatismus auf mein Bild einwirken soll oder eben nicht. Die "überwiegenden Mehrzahl" sind eben nicht "alle" Bilder.

Genau das und nichts anderes hat SnapMe geschrieben.

Bitte genau lesen und nicht mit Worten wie "blödsinn" rumschmeissen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.Mär.2007 01:54 
Offline

Registriert: Sa, 13.Jan.2007 13:15
Beiträge: 29
Der geschilderte Fall trifft auf Fotos von Otto-Normalverbrauchern meiner Meinung nach nach wie vor nicht zu.

Das Wort "Blödsinn" bezog sich auf eine hypothetische Aussage, in der der Konjunktiv gebraucht wurde. Wer anderen vorwirft, nicht richtig zu lesen, sollte erst mal selbst richtig lesen, würde ich sagen.

Das Wörtchen "automatisch" kann sich sprachlich auf 2 Dinge beziehen:
  • darauf, dass die Bildverbesserung nicht als Option angeboten wird, sondern erzwungen ist und
  • darauf, dass die Bildverbesserung nicht manuell sondern eben automatisch erfolgt.
Letzteres war gemeint und ich denke, dass das offensichtlich ist. Niemand hat behauptet, dass es gut ist, eine Bildverbesserung ungefragt vorzunehmen. Alle mir bekannten Bilderdienste bieten sowas optional an und ich halte das für den richtigen Weg.

In meinen Augen ist dieser Dialog viel zu akademisch. Die simple Frage ist doch, ob ein Otto-Normalverbraucher gut beraten ist, im Zweifel eine Bildverbesserung ein- oder auszuschalten. Ich bin der Meinung, dass er gut beraten ist, sie einzuschalten. Die, die sich damit auskennen, und wissen, was ein bestimmter automatischer Bildverbesserer macht (automatisch wieder in dem Sinn von oben ;-)) sollten ohnehin wissen, wann es angeraten ist, sowas zu nutzen, und wann nicht. Wie wäre es, mal darüber zu diskutieren?

Ich bin natürlich neugierig, welche Meinung bzgl. dem Otto-Normalverbraucher in diesem Punkt "VonWegen" vertritt.

Caplio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 17.Mär.2007 20:17 
Offline

Registriert: Mo, 19.Feb.2007 21:45
Beiträge: 37
Hallo, am 29. schreibst du noch "bietet eine hervorragende automatische Bildverbesserung an" und findest das toll.

Jetzt schreibst du das eine wählbare (manuell an- und ausschaltbare) Bildverbesserung gut wäre. Genau das ist das Argument gewesen, weshalb wieder so viel diskutiert wurde... :lol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 17.Mär.2007 22:53 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 27.Nov.2004 01:47
Beiträge: 403
SnapMe hat geschrieben:
Hallo, am 29. schreibst du noch "bietet eine hervorragende automatische Bildverbesserung an" und findest das toll.

Jetzt schreibst du das eine wählbare (manuell an- und ausschaltbare) Bildverbesserung gut wäre. Genau das ist das Argument gewesen, weshalb wieder so viel diskutiert wurde... :lol:

He, he - nicht streiten (siehe Umgangston und Forenregeln). ;-)

Ich sehe in der Aussage von caplio erst einmal keinen Widerspruch, denn eine Automatik ist gut, und noch besser wenn man sie bewusst an- und ausschalten kann. Allerdings muss man sich ja dann wieder auskennen, wann man die Automatik aus- bzw. einschalten sollte. Die Bilderdienste wenden sich eben an Einsteiger und an Profis und bieten daher immer öfter beides an.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Suche nach:
Gehe zu:  
Cookie-Einstellungen
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de